Bio chips

  • Überblick +


    Biochips umfassen einen großen Bereich, welcher Mikroströmungselemente, Mikrochips und Technologien für On-Chip-Laboratorien enthält. Diese können grob als Messgeräte definiert werden, welche über mikrolithographische oder Mikroarray-Technologie gefertigt wurden und die zusätzlich eine biologische Detektionseinheit enthalten. Biochips sind den Biosensoren sehr ähnlich, unterscheiden sich von diesen jedoch durch die Anwendung der Mikrolithographie; dehalb auch die Bezeichnung "Chip".

    TAufgrund einer Vielzahl von überzeugenden Anwendungsbeispielen in der Literatur der vergangenen zehn Jahre ist ein vermehrtes Interesse an mikrogefertigten Strömungskanalstrukturen (Biochips) entstanden. Die Vielzahl von in Biochips realisierten chemischen und biochemischen Messverfahren ist sehr hoch. Dazu gehören u.a. verschiedenste elektrophoretische und chromatographische Methoden, chemische und enzymatische Reaktionen, nicht-homöopolare Erkennungsreaktionen, Verstärkung von Probenkonzentrationen und zellulare Manipulationen.

    Diese Einheiten sind kostengünstig und benötigen eine geringe Wirkungsgröße, während sie minimalste Mengen an Stoffen verarbeiten und schnelle Ergebnisse liefern. Weiterhin erlaubt das Produktionsverfahren (Photolithographie) die preiswerte Herstellung von hochparallelen Systemen. Biochips eröffnen ein riesiges Potential im Bereich der chemischen Analyse, wobei die Qualität der Herstellungsmethoden die Leistungsfähigkeit sicherstellen muss.

    Biochips benötigen eine gute Kanal- (Höhe und Breite) und Oberflächenstruktur um einen wirkungsvollen Fluss der Chemikalien zu gewährleisten. Taylor Hobson bietet den Herstellen von Biochips eine Vielzahl von Lösungsmöglichkeiten für ihre Messaufgaben, welche dazu beitragen, die Qualität und die Eigenschaften ihrer Produkte zu verbessern. Ein Auswahl der Messgeräte finden Sie unten aufgeführt.

  • Broschüren +

    Keine Broschüren gefunden
  • Anwendungen +

    Keine Applikationsberichte gefunden